GNSS-Basislinien-Prozessor Wa2

Der Basislinien-Prozessor Wa2 wurde für die Integration in solche Anwendungsprogramme entwickelt, die eine GNSS-Basislinienauswertung im Post-Processing anbieten wollen. Aus den im RINEX-Format vorliegenden GPS / GLONASS / Galileo /BeiDou / SBAS / QZSS-Beobachtungen zweier Stationen berechnet Wa2 Basislinienkoordinaten mit Genauigkeiten - je nach vorliegendem Beobachtungsdatenmaterial - auf Submeter-, Dezimeter-, Zentimeter- oder Millimeter-Niveau. Werden für die erste der beiden Stationen präzise ETRS89-Koordinaten vorgegeben, so ergeben sich für die zweite Station absolute ETRS89-Koordinaten, die als kartesische, ellipsoidische und UTM-Koordinaten ausgegeben werden.

Wa2 greift auf schnelle und ausgereifte Algorithmen für die Mehrdeutigkeitslösung zurück, um bei Basislinienlängen bis zu einigen Kilometern oder bei Verwendung einer Virtuellen Referenzstation (VRS) kurze Beobachtungsdauern zu ermöglichen. Es werden sowohl Einfrequenz- als auch Zweifrequenzdaten bearbeitet. Korrektionen für die Antennenphasenzentren können eingeführt werden. Wa2 besitzt aber auch alle Eigenschaften, um lange Basislinien (bis wenige 100 km) mit höchster Genauigkeit auszuwerten. Einflüsse durch Ionosphäre und Troposphäre werden adäquat modelliert. Präzise Satellitenbahnen können verwendet werden. Ein ionosphären-resistenter Mehrdeutigkeitslösungsalgorithmus sorgt für hohe Festsetzungsquoten bei den Mehrdeutigkeiten. 

Wa2 ist auf eine automatische Prozessierung ohne Nutzereingriff ausgelegt. Die Ergebnisse können in verschiedenen Formaten, die z.T. durch den Nutzer individuell konfiguriert werden können, ausgegeben werden. Anpassungen der Ergebnisausgabe an weitergehende spezifische Anforderungen sind auf Wunsch möglich.


WaSoft.de, 14.11.14